Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

OLED TVs: Technologie und Kaufberatung

 

Wer kennt es nicht? Die Snacks und Getränke sind bereitgestellt, Familie und Freunde auf dem Sofa platziert und alle warten auf den langersehnten Film- oder Serienabend. Der Gastgeber schaltet den Fernseher ein und schnell macht sich Ernüchterung breit. Das versprochene Kino-Feeling will trotz aller Vorbereitungen nicht so wirklich aufkommen.

Mit einem OLED TV der neuesten Generation werden solche Abende der Vergangenheit angehören. Kaufe dir einen aktuellen OLED Fernseher zum Top-Preis von einem unserer namhaften Lieferanten wie LG, Panasonic, Loewe oder Metz. Dank des fast schon unendlichen Kontrasts in Kombination mit dem absoluten Schwarz, das diese Display-Technologie liefert, erlebst du zukünftig deine Lieblingsfilme und -serien in einer völlig neuen Qualität. 

 

Die OLED-Technologie

Was ist OLED und wie funktioniert es?

Ein OLED-Display besteht aus sogenannten Organischen LEDs, die vom Marktführer der OLED-Display-Herstellung LG auch als selbstleuchtende Pixel bezeichnet werden. Im Kern ist damit auch schon der wesentliche Unterschied zu LCD-, LED- oder auch QLED-Displays zusammengefasst. Im Gegensatz zur OLED Technologie benötigen diese Displays jeweils immer eine Hintergrundbeleuchtung in Kombination mit anderen Display-Schichten, was natürlich automatisch zu dickeren Bildschirmen führt. Darüber hinaus können in Einzelfällen durch die Hintergrundbeleuchtung sogenannte Halo-Effekte entstehen und im direkten Vergleich können aktuell nur OLED-Displays ein wirklich absolutes Schwarz erzeugen. Denn egal, wie klein und präzise die Hintergrundbeleuchtungen auch sein mögen, wenn ein kleiner Punkt einer schwarzen Fläche beleuchtet werden muss, wird immer ein Teil der umliegenden Fläche mitbeleuchtet. Bei einem OLED Fernseher werden dagegen die OLEDs Pixel für Pixel dort eingeschaltet, wo sie Farben darstellen sollen und ausgeschaltet, wo ein absolutes Schwarz benötigt wird. Das Ergebnis ist absolute Präzision und Klarheit.


Welche Schwächen haben OLED Fernseher?

In der Anfangsphase der OLED-Technologie war das große Manko der Technologie die Kurzlebigkeit des organischen Materials. Aus diesem Grund hat es auch einige Jahre Entwicklungszeit gebraucht, bis die Technologie in der TV-Branche konsequent zum Einsatz kam. Durch Verbesserungen des Herstellungsprozesses und des Materials selbst konnten viele Schwierigkeiten der Technologie gelöst werden.

Wer sich eingehender mit der OLED-Technologie beschäftigt wird sicherlich mit der Frage konfrontiert sein, ob bei dem Material nicht Einbrenneffekte entstehen würden? Die ehrliche Antwort dazu lautet: nur wenn du es zulässt. Solche Einbrenneffekte entstehen in OLED-Displays, wenn über einen längeren Zeitraum - und das sind nicht 5 bis 10 Minuten - statische Inhalte auf dem Display gezeigt werden. Wenn du also während der Tagesschau das Bild anhalten und das Gerät dann für mehrere Stunden in diesem Standbild stehen lassen würdest, könnte es sein, dass du nach dem Umschalten immer noch leichte Konturen des ARD-Logos erkennen könntest. Um das zu verhindern, führen heutige OLED-Displays in regelmäßigen Abständen im Standby für einen kurzen Zeitraum sogenannte Display-Regenerationen durch, bei denen fehlerhafte Effekte einzelner Pixel direkt korrigiert werden. Davon bekommst du allerdings nichts mit, alles geschieht im Standby. Deshalb sollten OLED TVs übrigens nur in Ausnahmefällen vom Strom getrennt werden, beispielsweise bei Gewitter oder wenn du in den Urlaub fährst.


Wann macht ein OLED TV keinen Sinn?

Da gibt es verschiedene Gründe. Die aktuell naheliegendste ist die Größe. Zum aktuellen Zeitpunkt (2021) gibt es OLED Displays für den normalen Wohnzimmer- und Heimkino-Bedarf in den Größen 48" (121cm), 55" (138cm), 65" (163cm), 77" (195cm) und 83" (210cm). Für alle Anwendungsbereiche, in denen ein kleinerer Fernseher gebraucht wird (beispielsweise im Schlafzimmer) oder ein noch größeres Display (für Konferenzräume), gibt es aktuell keine Lösung mit einem OLED-Display.

Darüber hinaus macht ein OLED Fernseher dort keinen Sinn, wo es häufig zu statischen Inhalten kommen kann. Dies kann zum Beispiel in Präsentations- und Konferenzräumen, vereinzelt aber auch im Gaming-Bereich der Fall sein. In diesen Fällen gibt es passendere Lösungen, vor allem aus der Vielzahl der QLED-TVs von Samsung


Wer bietet OLED Fernseher an?

Von unseren aktuellen Herstellern bieten die beiden deutschen Lieferanten METZ und LOEWE in allen Modellen ab 55" (und vereinzelt 48") mittlerweile nur noch OLED-Displays an. Zusätzlich ist natürlich LG als klarer Marktführer im OLED-Segment ein wichtiger Hersteller, ebenso wie der japanische Hersteller PANASONIC

 

Kaufberatung: Auf diese Details solltest du achten

Wie in vielen Bereichen gibt es auch beim Fernseher und insbondere bei einem neuen OLED-TV nicht den einen perfekten Fernseher für jeden Kunden. Die Auswahl sollte gut überlegt sein und an deine persönliche Wohnsituation, dein Sehverhalten und deine persönlichen Wünsche und Ansprüche angepasst sein.

Bei einer persönlichen Beratung in unserem Geschäft gehen wir in der Regel folgende Punkte mit unseren Kunden durch:

1. Welche Größe passt für mich am besten?

Grundsätzlich kommt das natürlich immer auf die Raumgröße, deinen Sitzabstand und nicht zuletzt sicherlich auch auf dein zur Verfügung stehendes Budget an. Wir sind keine Fans von konkreten Rechenformeln, die bei x Metern Abstand die Bildschirmdiagonale Y festlegen. Natürlich macht es keinen Sinn, bei knapp 2 Metern Abstand auf ein 83" Bild zu schauen und umgekehrt ist es nicht gut für die Augen aus 6 Metern Abstand auf 48" zu schauen. Wir würden folgende Orientierungen vorschlagen:

  • 48" Diagonale: Kleinere bis mittelgroße Räume mit etwa 1,5m bis maximal 3m Sitzabstand
  • 55" Diagonale: Mittelgroße Räume mit etwa 2m bis maximal 4m Sitzabstand
  • 65" Diagonale: Mittelgroße bis große Räume mit etwa 2,5m bis maximal 5m Sitzabstand
  • 77" Diagonale und mehr: Große Räume mit wenigstens 3m Sitzabstand für ein maximales Kino-Erlebnis


2. Welche Empfangsart nutzt du?

An sich gibt es aktuell die drei klassischen Empfangsarten Kabel, Satellit und Terrestrisch in Deutschland. Die entsprechenden Empfangsteile in den TV-Geräten haben die Bezeichnungen DVB-C (Kabel), DVB-S (Satellit) und DVB-T2 HD (Terrestrisch/Zimmerantenne). Über diese drei Wege kannst du das lineare Fernsehprogramm, also die öffentlich-rechtlichen Sender (ARD, ZDF usw.) und die privaten Sender (RTL, SAT 1, PRO 7 usw.) empfangen. Die meisten Sender sind mittlerweile in der besseren Bildqualität HD verfügbar (teilweise allerdings gegen Aufpreis), einzelne Sender sogar schon in UHD. Zu den Auflösungen kommen wir aber gleich noch. 

Darüber hinaus nutzen viele Haushalte auch schon Magenta TV (von der Telekom) oder einen vergleichbaren Anbieter, bei dem das normale TV-Programm über das Internet bereitgestellt wird. Und eine immer größer werdende Zahl greift mittlerweile gar nicht mehr auf das lineare TV-Programm zu, sondern möchte nur noch auf Streaming- und On-Demand Dienste - wie Netflix, Amazon Prime Video, Disney+, DAZN oder Sky Q - zugreifen.

Wenn diese technischen Aspekte neu für dich sein sollten, keine Angst! Alle von uns angebotenen Fernseher haben die nötigen Empfangsteile für Kabel, Satellit oder Antenne bereits integriert. Solltest du einen externen Receiver (z.B. bei Magenta TV oder Sky Q) nutzen, kannst du diesen ebenfalls problemlos per HDMI Kabel an jeden unserer Fernseher anschließen. Die einzige Einschränkung stellen die Streaming-Anbieter dar. Jeder TV-Hersteller bietet eine Vielzahl verschiedener Streaming-Partner an, die bereits als App auf dem TV-Gerät vorinstalliert sind. Jedoch bietet kein Hersteller jeden verfügbaren Streaming-Anbieter am Markt an. Solltest du also ausschließlich streamen wollen, wäre es ratsam, vor dem Kauf - gern auch über uns - sicherzustellen, dass dein Wunschgerät auch deinen Wunsch-Streaminganbieter unterstützt. Gern helfen wir dabei.


3. Welche Bildschirmauflösung brauchst du?

Aktuell sind alle von uns angebotenen OLED TVs sogenannten UHD- oder auch 4K-Fernseher. Das bedeutet, sie haben eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln, was etwa die vierfache Auflösung eines Full-HD Fernsehers darstellt. Fairerweise müssen wir hier aber erwähnen, dass im normalen TV-Programm aktuell noch keine (mit Ausnahme von RTL UHD und Sky UHD) Sendungen in dieser Auflösung ausgestrahlt werden. Die meisten Sendungen werden noch in Full-HD gezeigt und werden dann vom Fernseher auf die UHD-Auflösung "hochskaliert". Anders sieht es hingegen bei den meisten Streaming-Anbietern aus. Die beiden größen Anbieter Netflix und Amazon zeigen schon diverse Serien und Filme in der UHD-Auflösung. Dort zeigt sich dann erst die wahre Stärke deines neuen 4K OLED TVs. Und sobald auch das normale TV-Programm flächendeckend in dieser Auflösung ausstrahlt, ist dein neuer Fernseher schon lange darauf vorbereitet. Solltest du vereinzelt schon von 8K-Fersehern gelesen oder gehört haben, auch diese gibt es bereits. Für den normalen Hausgebrauch liefern die neuen Samsung Neo QLED Modelle bereits zu einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis Bilder in der Auflösung der Zukunft. Allerdings kann diese Auflösung aktuell nur von den neuesten Spielekonsolen dargestellt werden. 


4. Wie gut ist dein Gehör oder nutzt du bereits eine HiFi- oder Heimkino-Anlage?

In den letzten Jahren sind Fernseher immer flacher geworden und die aktuellen OLED Fernseher stellen sicherlich zur Zeit das Maß aller Dinge in dieser Hinsicht dar, mit teilweise nur wenigen Millimetern Dicke. Dieses optische Highlight steht jedoch leider häufig einem satten und kräftigen Sound im Weg, wie ihn manche vielleicht noch aus der Röhrenfernseher-Zeit gewohnt sind. Wenn du ohnehin eine externe HiFi- oder Heimkino-Anlage für den Ton nutzt, spielt das für dich natürlich keine Rolle.

Solltest du aber keine externe Anlage besitzen und trotzdem Wert auf einen satten Sound legen, dann solltest du entweder über einen OLED-Fernseher mit eingebautem Frontlautsprecher nachdenken oder den Kauf einer Soundbar in Betracht ziehen. OLED-Fernseher mit Frontlautsprecher werden vor allem von LOEWE oder METZ angeboten, aber auch PANASONIC liefert mittlerweile einzelne Geräte mit sehr ordentlichem Lautsprecher. Gern helfen wir dir auch dabei weiter.

 

Fazit: Der Kauf eines OLED TVs ist die richtige Entscheidung

Diese sollte aber überlegt sein und an deine jeweiligen Wünsche angepasst werden. Vom günstigen Einsteiger-OLED-TV bis zum High-End Design-Modell findest du bei uns die gesamte Palette. Solltest du bei der Wahl auf unsere Expertise zurückgreifen wollen, stehen wir dir natürlich gern zur Verfügung. 

  Wer kennt es nicht? Die Snacks und Getränke sind bereitgestellt, Familie und Freunde auf dem Sofa platziert und alle warten auf den langersehnten Film- oder Serienabend. Der Gastgeber... mehr erfahren »
Fenster schließen
OLED TVs: Technologie und Kaufberatung

 

Wer kennt es nicht? Die Snacks und Getränke sind bereitgestellt, Familie und Freunde auf dem Sofa platziert und alle warten auf den langersehnten Film- oder Serienabend. Der Gastgeber schaltet den Fernseher ein und schnell macht sich Ernüchterung breit. Das versprochene Kino-Feeling will trotz aller Vorbereitungen nicht so wirklich aufkommen.

Mit einem OLED TV der neuesten Generation werden solche Abende der Vergangenheit angehören. Kaufe dir einen aktuellen OLED Fernseher zum Top-Preis von einem unserer namhaften Lieferanten wie LG, Panasonic, Loewe oder Metz. Dank des fast schon unendlichen Kontrasts in Kombination mit dem absoluten Schwarz, das diese Display-Technologie liefert, erlebst du zukünftig deine Lieblingsfilme und -serien in einer völlig neuen Qualität. 

 

Die OLED-Technologie

Was ist OLED und wie funktioniert es?

Ein OLED-Display besteht aus sogenannten Organischen LEDs, die vom Marktführer der OLED-Display-Herstellung LG auch als selbstleuchtende Pixel bezeichnet werden. Im Kern ist damit auch schon der wesentliche Unterschied zu LCD-, LED- oder auch QLED-Displays zusammengefasst. Im Gegensatz zur OLED Technologie benötigen diese Displays jeweils immer eine Hintergrundbeleuchtung in Kombination mit anderen Display-Schichten, was natürlich automatisch zu dickeren Bildschirmen führt. Darüber hinaus können in Einzelfällen durch die Hintergrundbeleuchtung sogenannte Halo-Effekte entstehen und im direkten Vergleich können aktuell nur OLED-Displays ein wirklich absolutes Schwarz erzeugen. Denn egal, wie klein und präzise die Hintergrundbeleuchtungen auch sein mögen, wenn ein kleiner Punkt einer schwarzen Fläche beleuchtet werden muss, wird immer ein Teil der umliegenden Fläche mitbeleuchtet. Bei einem OLED Fernseher werden dagegen die OLEDs Pixel für Pixel dort eingeschaltet, wo sie Farben darstellen sollen und ausgeschaltet, wo ein absolutes Schwarz benötigt wird. Das Ergebnis ist absolute Präzision und Klarheit.


Welche Schwächen haben OLED Fernseher?

In der Anfangsphase der OLED-Technologie war das große Manko der Technologie die Kurzlebigkeit des organischen Materials. Aus diesem Grund hat es auch einige Jahre Entwicklungszeit gebraucht, bis die Technologie in der TV-Branche konsequent zum Einsatz kam. Durch Verbesserungen des Herstellungsprozesses und des Materials selbst konnten viele Schwierigkeiten der Technologie gelöst werden.

Wer sich eingehender mit der OLED-Technologie beschäftigt wird sicherlich mit der Frage konfrontiert sein, ob bei dem Material nicht Einbrenneffekte entstehen würden? Die ehrliche Antwort dazu lautet: nur wenn du es zulässt. Solche Einbrenneffekte entstehen in OLED-Displays, wenn über einen längeren Zeitraum - und das sind nicht 5 bis 10 Minuten - statische Inhalte auf dem Display gezeigt werden. Wenn du also während der Tagesschau das Bild anhalten und das Gerät dann für mehrere Stunden in diesem Standbild stehen lassen würdest, könnte es sein, dass du nach dem Umschalten immer noch leichte Konturen des ARD-Logos erkennen könntest. Um das zu verhindern, führen heutige OLED-Displays in regelmäßigen Abständen im Standby für einen kurzen Zeitraum sogenannte Display-Regenerationen durch, bei denen fehlerhafte Effekte einzelner Pixel direkt korrigiert werden. Davon bekommst du allerdings nichts mit, alles geschieht im Standby. Deshalb sollten OLED TVs übrigens nur in Ausnahmefällen vom Strom getrennt werden, beispielsweise bei Gewitter oder wenn du in den Urlaub fährst.


Wann macht ein OLED TV keinen Sinn?

Da gibt es verschiedene Gründe. Die aktuell naheliegendste ist die Größe. Zum aktuellen Zeitpunkt (2021) gibt es OLED Displays für den normalen Wohnzimmer- und Heimkino-Bedarf in den Größen 48" (121cm), 55" (138cm), 65" (163cm), 77" (195cm) und 83" (210cm). Für alle Anwendungsbereiche, in denen ein kleinerer Fernseher gebraucht wird (beispielsweise im Schlafzimmer) oder ein noch größeres Display (für Konferenzräume), gibt es aktuell keine Lösung mit einem OLED-Display.

Darüber hinaus macht ein OLED Fernseher dort keinen Sinn, wo es häufig zu statischen Inhalten kommen kann. Dies kann zum Beispiel in Präsentations- und Konferenzräumen, vereinzelt aber auch im Gaming-Bereich der Fall sein. In diesen Fällen gibt es passendere Lösungen, vor allem aus der Vielzahl der QLED-TVs von Samsung


Wer bietet OLED Fernseher an?

Von unseren aktuellen Herstellern bieten die beiden deutschen Lieferanten METZ und LOEWE in allen Modellen ab 55" (und vereinzelt 48") mittlerweile nur noch OLED-Displays an. Zusätzlich ist natürlich LG als klarer Marktführer im OLED-Segment ein wichtiger Hersteller, ebenso wie der japanische Hersteller PANASONIC

 

Kaufberatung: Auf diese Details solltest du achten

Wie in vielen Bereichen gibt es auch beim Fernseher und insbondere bei einem neuen OLED-TV nicht den einen perfekten Fernseher für jeden Kunden. Die Auswahl sollte gut überlegt sein und an deine persönliche Wohnsituation, dein Sehverhalten und deine persönlichen Wünsche und Ansprüche angepasst sein.

Bei einer persönlichen Beratung in unserem Geschäft gehen wir in der Regel folgende Punkte mit unseren Kunden durch:

1. Welche Größe passt für mich am besten?

Grundsätzlich kommt das natürlich immer auf die Raumgröße, deinen Sitzabstand und nicht zuletzt sicherlich auch auf dein zur Verfügung stehendes Budget an. Wir sind keine Fans von konkreten Rechenformeln, die bei x Metern Abstand die Bildschirmdiagonale Y festlegen. Natürlich macht es keinen Sinn, bei knapp 2 Metern Abstand auf ein 83" Bild zu schauen und umgekehrt ist es nicht gut für die Augen aus 6 Metern Abstand auf 48" zu schauen. Wir würden folgende Orientierungen vorschlagen:

  • 48" Diagonale: Kleinere bis mittelgroße Räume mit etwa 1,5m bis maximal 3m Sitzabstand
  • 55" Diagonale: Mittelgroße Räume mit etwa 2m bis maximal 4m Sitzabstand
  • 65" Diagonale: Mittelgroße bis große Räume mit etwa 2,5m bis maximal 5m Sitzabstand
  • 77" Diagonale und mehr: Große Räume mit wenigstens 3m Sitzabstand für ein maximales Kino-Erlebnis


2. Welche Empfangsart nutzt du?

An sich gibt es aktuell die drei klassischen Empfangsarten Kabel, Satellit und Terrestrisch in Deutschland. Die entsprechenden Empfangsteile in den TV-Geräten haben die Bezeichnungen DVB-C (Kabel), DVB-S (Satellit) und DVB-T2 HD (Terrestrisch/Zimmerantenne). Über diese drei Wege kannst du das lineare Fernsehprogramm, also die öffentlich-rechtlichen Sender (ARD, ZDF usw.) und die privaten Sender (RTL, SAT 1, PRO 7 usw.) empfangen. Die meisten Sender sind mittlerweile in der besseren Bildqualität HD verfügbar (teilweise allerdings gegen Aufpreis), einzelne Sender sogar schon in UHD. Zu den Auflösungen kommen wir aber gleich noch. 

Darüber hinaus nutzen viele Haushalte auch schon Magenta TV (von der Telekom) oder einen vergleichbaren Anbieter, bei dem das normale TV-Programm über das Internet bereitgestellt wird. Und eine immer größer werdende Zahl greift mittlerweile gar nicht mehr auf das lineare TV-Programm zu, sondern möchte nur noch auf Streaming- und On-Demand Dienste - wie Netflix, Amazon Prime Video, Disney+, DAZN oder Sky Q - zugreifen.

Wenn diese technischen Aspekte neu für dich sein sollten, keine Angst! Alle von uns angebotenen Fernseher haben die nötigen Empfangsteile für Kabel, Satellit oder Antenne bereits integriert. Solltest du einen externen Receiver (z.B. bei Magenta TV oder Sky Q) nutzen, kannst du diesen ebenfalls problemlos per HDMI Kabel an jeden unserer Fernseher anschließen. Die einzige Einschränkung stellen die Streaming-Anbieter dar. Jeder TV-Hersteller bietet eine Vielzahl verschiedener Streaming-Partner an, die bereits als App auf dem TV-Gerät vorinstalliert sind. Jedoch bietet kein Hersteller jeden verfügbaren Streaming-Anbieter am Markt an. Solltest du also ausschließlich streamen wollen, wäre es ratsam, vor dem Kauf - gern auch über uns - sicherzustellen, dass dein Wunschgerät auch deinen Wunsch-Streaminganbieter unterstützt. Gern helfen wir dabei.


3. Welche Bildschirmauflösung brauchst du?

Aktuell sind alle von uns angebotenen OLED TVs sogenannten UHD- oder auch 4K-Fernseher. Das bedeutet, sie haben eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln, was etwa die vierfache Auflösung eines Full-HD Fernsehers darstellt. Fairerweise müssen wir hier aber erwähnen, dass im normalen TV-Programm aktuell noch keine (mit Ausnahme von RTL UHD und Sky UHD) Sendungen in dieser Auflösung ausgestrahlt werden. Die meisten Sendungen werden noch in Full-HD gezeigt und werden dann vom Fernseher auf die UHD-Auflösung "hochskaliert". Anders sieht es hingegen bei den meisten Streaming-Anbietern aus. Die beiden größen Anbieter Netflix und Amazon zeigen schon diverse Serien und Filme in der UHD-Auflösung. Dort zeigt sich dann erst die wahre Stärke deines neuen 4K OLED TVs. Und sobald auch das normale TV-Programm flächendeckend in dieser Auflösung ausstrahlt, ist dein neuer Fernseher schon lange darauf vorbereitet. Solltest du vereinzelt schon von 8K-Fersehern gelesen oder gehört haben, auch diese gibt es bereits. Für den normalen Hausgebrauch liefern die neuen Samsung Neo QLED Modelle bereits zu einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis Bilder in der Auflösung der Zukunft. Allerdings kann diese Auflösung aktuell nur von den neuesten Spielekonsolen dargestellt werden. 


4. Wie gut ist dein Gehör oder nutzt du bereits eine HiFi- oder Heimkino-Anlage?

In den letzten Jahren sind Fernseher immer flacher geworden und die aktuellen OLED Fernseher stellen sicherlich zur Zeit das Maß aller Dinge in dieser Hinsicht dar, mit teilweise nur wenigen Millimetern Dicke. Dieses optische Highlight steht jedoch leider häufig einem satten und kräftigen Sound im Weg, wie ihn manche vielleicht noch aus der Röhrenfernseher-Zeit gewohnt sind. Wenn du ohnehin eine externe HiFi- oder Heimkino-Anlage für den Ton nutzt, spielt das für dich natürlich keine Rolle.

Solltest du aber keine externe Anlage besitzen und trotzdem Wert auf einen satten Sound legen, dann solltest du entweder über einen OLED-Fernseher mit eingebautem Frontlautsprecher nachdenken oder den Kauf einer Soundbar in Betracht ziehen. OLED-Fernseher mit Frontlautsprecher werden vor allem von LOEWE oder METZ angeboten, aber auch PANASONIC liefert mittlerweile einzelne Geräte mit sehr ordentlichem Lautsprecher. Gern helfen wir dir auch dabei weiter.

 

Fazit: Der Kauf eines OLED TVs ist die richtige Entscheidung

Diese sollte aber überlegt sein und an deine jeweiligen Wünsche angepasst werden. Vom günstigen Einsteiger-OLED-TV bis zum High-End Design-Modell findest du bei uns die gesamte Palette. Solltest du bei der Wahl auf unsere Expertise zurückgreifen wollen, stehen wir dir natürlich gern zur Verfügung.